Diese Seite unterstützt Ihren Brower nur eingeschränkt. Müssen Sie einen moderneren Brower installieren (z.B. Edge, Chrome, Safari, oder Firefox).

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist leer

Einkauf fortfahren

"Scheiße, Scheiße, Scheiße" (Schimpfwörter)

Dein Kind hat das Fluchen für sich entdeckt.

„Du Arsch!“ solche Aussagen lassen Eltern erstmal erstarren. Derartige Begrifflichkeiten, von ihrem kleinen, unschuldigen Kind können erstmal wirklich verstörend wirken. Die meisten Eltern können und wollen das nicht tolerieren und noch weniger akzeptieren. Sie fragen sich woher ihr Kind diese Worte kennt und vor allem wie sie es davon abbringen können, die neuerlernten Worte zu benutzen. Aber wie genau kann man sowas verhindern? Schimpfen? Strafen? Es weg lachen, oder es einfach ignorieren? Genau das werden wir in diesem Artikel näher betrachten.

Erstmal vorab, als Eltern könnt ihr nicht vermeiden, dass euer Kind mit Schimpfwörtern in Berührung kommt. Auf dem Spielplatz, im Kindergarten, von älteren Geschwistern/Kindern – es wird der Tag kommen, an dem dein Kind diese Wörter hört und mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt abspeichert. Jüngere Kinder benutzen diese Wörter noch unbefangen, denn sie haben noch keine Werte- und Normensystem wie wir Erwachsenen. Deswegen werden Aufforderungen wie „Scheiße sagt man nicht, lass das bitte“ meist auch abpallen, da sie diese weder verstehen noch nachvollziehen können. Sie können Aussagen noch nicht bewerten, das ist ein jahrelanger Lernprozess. Deshalb solltest du auf keinen Fall von deinem Kind erwarten, dass es nach der ersten Ermahnung schon versteht, weshalb es das Wort "Scheiße" nicht ständig benutzen soll.

Hier nun ein paar Tipps, wie ihr mit euren fluchenden Kindern umgehen könnt:

Seid ein gutes Vorbild
Dein Kind wird die Umgangssprache innerhalb der Familie adaptieren. Also solltet ihr darauf achten, welche Wörter ihr Zuhause benutzt.
Verbiete nicht grundsätzlich jedes Fluchwort
Es gibt verschiedene Arten von Schimpf- und Fluchwörtern, du solltest nicht pauschal alle verbieten. Beispielsweise Wörter wie "Dummkopf" solltest du deinem Kind zugestehen.
Berücksichtige das Alter deines Kindes
Kinder unter drei Jahren schnappen Wörter auf und sprechen sie nach, freuen sich darüber wenn sie damit eine Reaktion erzeugen können. In diesem Alter macht es deswegen noch wenig Sinn deinem Kind zu erklären, warum es diese Wörter nicht benutzen soll. Auch kognitiv ist dein Kind in diesem Alter noch gar nicht in der Lage das zu verstehen. Ab drei Jahren versteht dein Kind den Unterschied zwischen gut und böse, richtig und falsch. Ab dann ist es sinnvoll deinem Kind zu erklären, weshalb es das Wort nicht benutzen soll.
Zuerst einmal keine Aufmerksamkeit schenken
Versuche keinerlei Reaktion zu zeigen, wenn dein Kind ein Schimpfwort benutzt. Wenn es keinerlei Aufmerksamkeit für das Gesagte bekommt, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell das Interesse daran verlieren. Auch wenn es manchmal schwer fällt solltet ihr auf keinen Fall das Gesagte mit einem Lächeln "belohnen".
Setze klar Grenzen
Wie in vorangegangen Punkt bereits erwähnt, gibt es einige Schimpfwörter die man getrost ignorieren kann. Aber es gibt eben auch welche, die absolut nicht tolerierbar sind. Bei dieser Art von Wörtern ist es wichtig, dass du direkt mit deinem Kind sprichst. Bleibe dabei ruhig und erkläre deinem Kind, dass es damit Menschen beleidigen und verletzen oder vor den Kopf stoßen kann.
Erkläre die Bedeutung von Schimpfwörtern
Versuche deinem Kind altersgerecht zu erklären, was diese Worte bedeuten, bzw. was diese Worte bei anderen Menschen auslösen können.
Lass Konsequenzen folgen
Wenn dein Kind mit Schimpfwörtern nur so um sich wirft und es auch nach mehrmaligen Bitten das zu unterlassen, das nicht tut, solltest du nachvollziehbare Konsequenzen haben. Beispielsweise dein Kind beschimpft am Spielplatz permanent die anderen Kinder, dann wäre eine logische Konsequenz, dass ihr nach Hause geht. Erkläre deinem Kind, dass ihr jetzt den Spielplatz verlassen werdet, da es mit seinen Aussagen die anderen Kinder verletzt.
Erfindet/Findet Alternativen
Du kannst deinem Kind erklären, dass es Situationen gibt, in denen mal ein Schimpfwort raus rutschen kann, oder es hilft Wut abzulassen. Allerdings solltet ihr dafür entweder eigene Schimpfworte erfinden, oder Alternativen finden, so kann aus "Scheiße" eben "Scheibenkleister"werden.

 

Auch wenn es euch ein wichtiges Anliegen ist, dass eure Kinder nicht fluchen, du wirst es nicht ganz vermeiden können. Fluchen gehört nun mal zur Kindheit.

Kommentare (0)

Kommentieren Sie